Bentota Beach, Sri Lanka, © SriLanka-Lifestyle.com by Nathalie Gütermann

Bentota Beach: Sri Lankas Südwestküste

❂ Ein Traumstrand, Meeresschildkröten, eine Schamanen-Zeremonie und ein unvergessliches Mangroven-Abenteuer… ❂ All’ das habe ich rund um Bentota erlebt! Der beliebte Ferienort liegt 57 km von Colombo entfernt und zählt zu den Hotspots auf Sri Lanka. Doch gibt es ausser dem schier endlosen Strand einiges mehr zu sehen, was nicht unbedingt auf der touristischen Landkarte verzeichnet ist. Hier erfahren Sie, was Sie abseits der üblichen Pfade noch alles entdecken können…

Der Bentota Beach ist ein herrliches Plätzchen, um am Meer auszuspannen. Eines der schönsten Ferienhotels ist für mich das Taj Bentota Resort & Spa. Mit seinem Panoramablick und den von Büschen, Mangroven und Palmen umgebenen goldgelben Strand, gilt dieses Grandhotel als eines der schönsten Ressorts auf Sri Lanka. Das kann ich nach meinem mehrtägigen Aufenthalt dort nur bestätigen.

Hier gehts zu meinem Erfahrungs-Bericht…

Sri Lankas Strandparadies: Taj Resort & Spa

Am Bentota Beach, gibt es unzählige Ferienhotels in allen Preisklassen. Kein Wunder, denn der Sand ist feinkörnig, das Meer fällt flach ab und ist aufgrund seines hellen Sandbodens leuchtend blau. Deshalb ist gerade dieser Teil des Indischen Ozeans bei Familien mit Kindern sehr beliebt.

Im Norden formt sich der Strand zu einer schmalen Landzunge namens Secret Island, die parallel zur Bentota Lagoon verläuft. Dort, in der Lagune, werde ich später noch eine unvergessliche Bootstour durch den bizarren Mangroven-Dschungel unternehmen – darauf komme ich gleich noch zu sprechen. Doch zunächst zurück zum Bentota Beach und seinen Reizen.

Bentota Beach, Sri Lanka, © SriLanka-Lifestyle.com by Nathalie Gütermann

Direkt vor unserem Hotel entdecken wir südlich vom Taj Resort eine intime Strandoase, charmant eingerahmt von einer langgestreckten Felsformation. Sie hält die großen Wellenbrecher von außen ab, sodass man sich hier völlig entspannt vom glasklaren Meereswasser umspülen lassen kann. Das perfekte Plätzchen für Pärchen…!


Meeresschildkröten-Schutzprojekt


Was die wenigsten wissen: Nur 15-Fahrminuten von Bentota entfernt, befindet sich die “Kosgoda Turtle Hatchery”.

Bentota, "Meeresschildkröten-Schutzprojekt", Sri Lanka, © SriLanka-Lifestyle.com by Nathalie Gütermann

Dies ist die größte von circa 18 Schildkrötenbrutstätten auf Sri Lanka. Das von Dudley Perera betriebene Projekt hat zum Ziel, der Öffentlichkeit bewusster zu machen, wie gefährdet diese wunderschönen Kreaturen sind. Und wie wichtig es ist sie zu schützen, bevor es zu spät ist.

Speziell Bentotas Strände werden von vielen Schildkröten zur Eiablage angesteuert. Fünf unterschiedliche Arten von Meeresschildkröten gilt es zu retten: Green, Leatherback, Tadpole, Ridley und Hawksa.

Das Team des Sea Turtle Conservation Projekt hegt und pflegt die junge Brut, die vielen freiwilligen Mitarbeiter sorgen u.a. für die Erhaltung der Nistplätze und überwachen die Aktivitäten der Jungtiere.

Bentota, "Kosgoda Turtle Hatchery"", Sri Lanka, © SriLanka-Lifestyle.com by Nathalie Gütermann

Eine der wichtigsten Aktivitäten der Schildkrötenfarm ist die Bereitstellung von artgerechten Brutstätten. Im ersten Schritt werden die gesammelten Eier der Meeresschildkröten im Garten der geschützten “Hatchery” untergebracht. Dort sind die Babys sicher vor Raubtieren und können in aller Ruhe schlüpfen, bevor sie ins Meer entlassen werden.

Das Brutprogramm ist darauf ausgelegt, die Anzahl der Jungtiere zu maximieren und dafür zu sorgen, dass die kleinen Meeresschildkröten die kritischen Phasen ihres frühen Daseins überleben. “Leider sind Meeresschildkröten vielen Gefahren ausgesetzt”, erklärt uns ein Pfleger der Kosgoda Turtle Hatchery.

Bentota, "Kosgoda Schildkrötenfarm", Sri Lanka, © SriLanka-Lifestyle.com by Nathalie Gütermann

“Nur wenige Jungtiere aus jeder Charge werden jemals das Erwachsenenalter erreichen. Daher ist jeder Nistplatz, jedes Ei und jedes Jungtier so unglaublich wichtig für die Art-Erhaltung”.

Die Arbeit des Projekts, zu der neben Strandsäuberungen und Nachtpatrouillen natürlich auch der Erhalt des Betriebs und die Schulung von Mitarbeitern gehört, wird vor allem durch Spendengelder finanziert.  Mein Mann und ich sind von dieser Schildkrötenfarm derart begeistert, dass wir dieses vorbildliche Programm ganz spontan mit einem Geldbetrag unterstützen.

Wenn man bedenkt, dass dieses Projekt schon seit 1988 existiert, dann ist das schon super, was diese Tierschützer während der letzten 40 Jahre alles geleistet haben. Nähere Informationen hier…


Tsunami-Denkmal


Bentota, "Tsunami Memorial", Sri Lanka, © SriLanka-Lifestyle.com by Nathalie Gütermann

23 km südlich der Schildkrötenfarm erhebt sich die weithin sichtbare Peraliya Buddha Statue.

Dieses Denkmal erinnert an die verheerende Tsunami-Katastrophe am 26. Dezember 2004, durch die viele in Küstennähe lebenden Menschen nicht nur ihr Zuhause, sondern vielfach auch ihr Leben verloren haben.


 Kande-Viharaya-Tempel


15 Autominuten landeinwärts von Bentota erhebt sich ein weiteres Heiligtum, nämlich dieser weithin sichtbare Buddha-Gigant. Er gehört zum uralten Bergtempel “Kande Viharaya” aus dem Jahre 1734, der von der Regierung offiziell als archäologische Stätte in Sri Lanka anerkannt ist.

Bentota, "Kande Viharaya Tempel", Sri Lanka, © SriLanka-Lifestyle.com by Nathalie Gütermann

Mit ihren fast 50 Metern Höhe ist dies eine der höchsten Buddha-Statuen in ganz Sri Lanka. Sie ist von innen begehbar und seit ihrer Erbauung ein sehr beliebtes Pilgerziel der heimischen Buddhisten.

1904 wurde im Bergtempel eine theologische Schule für Mönche eröffnet. Seither ist diese heilige Stätte in der Nähe von Bentota die wichtigste buddhistische Bildungseinrichtung im Inselstaat.


Lagunen & Mangroven-Tour


Ein ganz besonders spannendes Erlebnis ist eine Bootsfahrt auf dem 55 km langen Ganga-Fluss.

Bentota, "Mangroven-Bootstour", Sri Lanka, © SriLanka-Lifestyle.com by Nathalie Gütermann

Dessen sinuskurvige Flussschleife endet kurz vor der Mündung in den Indischen Ozean und bildet dort eine schmale Landzunge direkt neben der Bentota Lagoon. Von hier geht’s direkt in den Mangroven-Dschungel.

Yohan Waduge, Juniorchef von “Aida Gems & Jewelery“, hatte mich spontan auf eine Spritztour ins Grüne eingeladen. Nach einem Besuch in seinem Schmuck-Shop fuhren wir im Motorboot den Ganga entlang, stoppten kurz vor dem Bentota Udakotuwa Temple mit seinem schneeweißen sitzenden Buddha und fuhren von dort weiter in einen  Nebenarm des Flusses.

Bentota, "Mangroven-Bootstour", Sri Lanka, © SriLanka-Lifestyle.com by Nathalie Gütermann

Die Landschaft hier ist unglaublich mystisch. Immer weiter und weiter geht’s hinein in das undurchsichtige Dickicht der Mangrovenbäume. Ihre bizarren Wurzeln, die aus dem Wasser ragen, ähneln oft märchenhaften Kreaturen und sogar Monstern.

Tatsächlich gibt’s eine mythische Geschichte, die behauptet, dass ein Dämon namens „Bem“ das Flussufer beherrschte. In der Tat ist es schon ein wenig unheimlich hier, doch zugleich auch sehr faszinierend.

Bentota, "Mangroven-Bootstour", Sri Lanka, © SriLanka-Lifestyle.com by Nathalie Gütermann

Überall  tropft’s, die Atmosphäre ist tropisch-exotisch und man taucht regelrecht in die Wasserwelt von Sri Lanka ein. Umgeben von einheimischen Tieren wie Warane, Seeadler, Affen, Schlangen und Reihern… und dem ein oder anderen Krokodil... -, gleitet unser Motorboot langsam aber sicher durch diesen “Urwaldtunnel”.

Ständig bin ich auf der Hut vor tief hängenden Ästen, doch der ganze Ausflug macht mir einen riesengroßen Spaß. Dank meinem wunderbaren einheimischen “Guide” hatte ich ganz privat die Gelegenheit, diese außergewöhnliche Ecke von Bentota zu entdecken. “Istuti, Yohan!” 🙂

Auch Sie sollten sich mal dieses Mangroven-Abenteuer gönnen. Das erlebt man wirklich nicht alle Tage, und wer so etwas mag, bucht die Tour am besten hier!

Was mich betrifft, so ist diese “feucht-fröhliche” Spazierfahrt noch lange nicht zu Ende. “Ich möchte, dass Du mal dort rauf kletterst”, sagt mein neuer singhalesischer Freund ganz unvermittelt und deutet auf einen riesenhaften Felsen, der aus dem Meer ragt. “You’re kidding…”, antworte ich und lache. “Du machst einen Scherz!”

“Nein, ganz und gar nicht! Hier machen wir jetzt ein Foto für Deinen Insta-Post…!” Und so geschah’s. Das Boot legte an am “rock” an, und ich kraxelte tatsächlich die spiegelglatte Felswand nach oben.

Eine Schnapsidee war das, ich geb’s zu. Doch zum Glück ohne Schnaps und ohne größere Blessuren. Ein paar Schrammen, das war’s.

Was man nicht so alles tut, um medial up to date zu sein…!!


Magischer Medizinmann


Einige der 25 Flussinseln im dicht bewaldeten Madu Ganga-Delta sind bewohnt. Hier treffe ich auf einen Schamanen – einen spirituellen Heiler.

Bentota, "Schamane von Sri Lanka", Sri Lanka, © SriLanka-Lifestyle.com by Nathalie Gütermann

Was genau ist ein Schamane? Das sind Menschen, die per definitionem über “magische Fähigkeiten als Vermittler zur Geisterwelt” verfügen. Laut Wikipedia sind dies “spirituelle Spezialisten, die bei vollem Bewusstsein eine rituelle Ekstase herbeiführen können und dabei den Eindruck haben, ihre Seele würde den Körper verlassen und ins Jenseits reisen”.

Sie trommeln sich in Trance und verbinden während ihrer Rituale Mensch und Natur, Lebende und Verstorbene miteinander. Dementsprechend spricht man auch von “Geisterbeschwörern”, die in vielen ethnischen Religionen und  bei einigen indigenen lokalen Gemeinschaften noch heute eine wichtige Rolle spielen.

Bentota, "Schamane von Sri Lanka", Sri Lanka, © SriLanka-Lifestyle.com by Nathalie Gütermann

Es ist nicht das erste Mal, dass ich mit solch’ einem “sehenden Menschen” zu tun habe. Obwohl ich nicht sehr esoterisch veranlagt bin, hatte ich in meiner Wahlheimat Thailand schon einmal Kontakt zu einem Medium – der “weißen Frau”.

Vor einem Jahrzehnt hatte sie mir meine Zukunft vorausgesagt, und rückblickend stelle ich: es ist tatsächlich alles eingetreten, was sie prophezeit hat.

Nun also die Begegnung mit dem Schamanen von Sri Lanka. Yohan kennt ihn persönlich, deshalb sind wir hier willkommen. Wir hatten unser Boot einfach vor seinem Haus angedockt und dem weisen Mann einen Besuch abgestattet. Lächelnd begrüßt er mich, als wäre ich eine langjährige Bekannte und segnet mich am Altar einer blauen Gottheit im Garten.

Bentota, "Schamane von Sri Lanka", Sri Lanka, © SriLanka-Lifestyle.com by Nathalie Gütermann

Dieser Schamane ist, wie ich erfahre, auch ein Sadhu.  Übersetzt: “Heiliger Mann”. Im Hinduismus ist dies ein Oberbegriff für jene Menschen, die Anhänger des Gottes Shiva sind und sich einem religiösen, teilweise streng asketischen Leben verschrieben haben.


Kandy Tanz


Tänze sind nach wie vor fester Bestandteil der ceylonischen Kultur, die traditionell Männern vorbehalten sind. Der Kandytanz ist der offizielle Tanz Sri Lankas, der auf die Zeit der Kandy Könige zurückgeht.

Ich hatte das Glück, kurz nach Rückkehr von unserer Mangroven-Tour eine solche Kult-Zeremonie im Prachtgewand mitzuerleben.

Bentota, "Kandy Tanz", Sri Lanka, © SriLanka-Lifestyle.com by Nathalie Gütermann

Es gibt mehrere Versionen des rituellen Tanzes. Mit vielen Gesten, Pirouetten und Sprüngen werden wilde Tiere oder Teufelsfiguren nachgeahmt. Grundsätzlich tanzen die “Kandyan Dancers” mit nacktem Oberkörper und sind mit rasselnden Fußkettchen, kunstvollem Perlen-Schmuck, klingenden Armreifen und fächerartigen Kopfbedeckungen geschmückt.

Ebenso wie die Stelzenfischer, der Ceylon Tee, die Aryuveda Therapie oder die Edelsteinvorkommen, ist auch der Kandy-Tanz ganz typisch für Sri Lanka. Mehr darüber lesen Sie hier: “Unikate von Ceylon”


Sri Lanka Fischer 


Was wäre der Bentota Beach ohne seine Fischer.

Bentota, "Sri Lanka Fischer", Sri Lanka, © SriLanka-Lifestyle.com by Nathalie Gütermann

Die ganze Farbenpracht von Sri Lanka entfaltet sich am Meeresufer, wenn man den einheimischen Petrijüngern bei ihrer täglichen Arbeit zusieht.

Ich hatte schon ein paar traumhafte Fischereiszenen am Maggona Strand eingefangen – dort, wo sich die malerisch gelegene Ayurveda-Residenz “Hiru Villa” auf einem Felsplateau erhebt.

Auch haben mein Mann und ich zwischen der Festungsstadt Galle und Weligama die berühmten Stelzenfischer beobachtet, die es nur auf Sri Lanka gibt.

Bentota, "Sri Lanka Fischer", Sri Lanka, © SriLanka-Lifestyle.com by Nathalie Gütermann

Was wir hier in Bentota zu sehen bekommen, ist die authentische Atmosphäre eines lokalen Fischmarktes und die Arbeiten drumherum:

Angefangen von dem mühevollen gemeinsamen Einholen der Netze – … da bekommt man bereits beim Anblick Muskelkater… –, über das Filetieren der größeren Fische, bis zum Verkauf der frischgefangeneen Ware am Straßenrand.

Hier kaufen auch die umliegenden Hotels ihre Ware ein – zum Beispiel das Taj Resort & Spa, wo wir untergebracht sind. Und während die Fischer für den letzten Fang des Tages hinausfahren, kehren wir zurück in unser Bentota Refugium am Meer.

Bentota, "Taj Resort & Spa", Sri Lanka, © SriLanka-Lifestyle.com by Nathalie Gütermann

Im Beach-Restaurant “Shack” bestellen wir das, was man eben bestellt, wenn man in einem Strandresort wohnt: fangfrischen Fisch vom Markt, zubereitet als Fischcurry im Ceylon-Style.

Schöner kann man seinen Tag voller aufregender Eindrücke nicht beenden.

Vor  allem, wenn während des Candlelight-Dinners die Sonne glutrot im Indischen Ozean versinkt – so wie man das jeden Abend hier auf der Südwestseite vom Bentota Beach erlebt. Romantik pur!


© Text: Nathalie Gütermann. Fotos: Nathalie Gütermann/Jörg Baston

⇒ Weitere interessante Destinationen auf Sri Lanka 

Share this article on