Colombo Lifestyle Tipps: Coole Ecken entdecken

❂ Wie jede Großstadt hat auch Colombo einige Viertel zu bieten, wo es besonders hippe Restaurants, Bars, Cafés und sogar einen Beach-Club gibt. Ein guter Freund aus Sri Lanka hat uns zu diesen schicken Locations geführt, sodass ich Colombo nicht nur wie ein Tourist, sondern wie ein Insider kennengelernt habe. Hier liste ich für Sie ein paar Lifestyle-Tipps…

Nach einer langen Sightseeing-Tour durch Colombo, prall angefüllt mit einer ausgiebigen Besichtigung der wichtigsten Sehenswürdigkeiten, sehnt man sich nach einer Verschnaufpause. Was wäre hierfür besser geeignet, als in einem romantischen Garten-Café einzukehren?


Barefoot Garden Café & Shop


“Barefoot” heißt “Barfuss”. Der Name steht für Spontanes und Erdverbundenes. Und für ein gewisses Freiheitsgefühl, dass man oft nur bloßfüßig erlebt. Hier tut man sich im wahrsten Sinne des Wortes eben keinen Zwang an…!

Natürlich laufen wir nicht ohne Schuhwerk herum, auch wenn unsere versteckte Oase “Barefoot Café & Shop” heißt. Wir haben diesen Tipp von unserem Freund Nilanka bekommen, den wir etwas später treffen werden.

Also Verschnaufpause! Das Café ist nur 6 Fahrminuten vom Independence Square entfernt; ein Spaziergang von dort dauert etwa eine halbe Stunde. Doch der Besuch lohnt sich unbedingt, denn hinter der Gartentüre verbirgt sich ein veritables Schatzkästlein.

Colombo, "Barefoot Café", Sri Lanka, © SriLanka-Lifestyle.com by Nathalie Gütermann

Schön bunt ist es hier – auch das tut den Sinnen gut. Doch was dieses Café so besonders macht, ist nicht nur die Erholung im Grünen. Vielmehr bekommt man hier die Möglichkeit, im angrenzenden Shop auf Entdeckungsreise zu gehen.

Wer nun glaubt, dies sei einfach nur ein netter kleiner Laden, der hat sich getäuscht. Kreativer Kopf hinter dem “Barefoot”-Konzept war Barbara Sansoni (22. April 1928 – 23. April 2022), eine sri-lankische Designerin, Künstlerin, Koloristin, Schriftstellerin und Unternehmerin.

Colombo, "Barefoot Café", Sri Lanka, © SriLanka-Lifestyle.com by Nathalie Gütermann

Die kreative Lady war bekannt für ihre Arbeiten in den Bereichen Architektur und Textildesign. Seit 1964 unterstützte und beschäftigte sie heimischen Weberinnen und veränderte nach und nach die nationale Stoffindustrie. Laut “Business Today”-Magazin hat Barbara Sansoni das Farbkonzept auf Sri Lanka komplett neu definiert.

Unzählige Deko-Stücke, Holzspielzeug und Haushaltswaren wie Bastkörbe und Tischsets sind in mehreren Räumen ausgestellt und für einen recht günstigen Preis zu haben.

Colombo, "Barefoot Café", Sri Lanka, © SriLanka-Lifestyle.com by Nathalie Gütermann

Dabei haftet ihnen durchaus ein edles Prestige an. Denn die Designs der Gründerin und Chefdesignerin sind dank der ausgeprägten brillanten Farben und ihrer einfachen, einprägsamen Geometrie bereits seit den 60er Jahren international bekannt.

Unter dem Markennamen “Barbara Sansoni” werden diese Produkte in die ganze Welt verkauft; lokal behielt die Firma die “Barefoot”-Brand.

Colombo, "Barefoot Café", Sri Lanka, © SriLanka-Lifestyle.com by Nathalie Gütermann

“Barefoot” nutzt die Inspiration von Land- und Meereslandschaften, der Erde, den Pflanzen und den Tieren Sri Lankas, um schöne und nützliche Textilien herzustellen.

Es gibt übrigens keine Fabrik, keine Massenproduktionslinie und daher auch keine Arbeit am Fließband. Nachhaltigkeit ist hier die Devise. Auch nach dem Tod der 96-jährigen Gründerin werden die hübschen Textilien in den hauseigenen Werkstätten hergestellt…

Colombo, "Barefoot Café", Sri Lanka, © SriLanka-Lifestyle.com by Nathalie Gütermann

… oder an alten Webstühlen handgewebt. In erster Linie wird Baumwolle verarbeitet, aus der Taschen, Kleider, Polstermöbel und Kuscheltiere herstellt werden. Zudem betreibt “Barefoot” eine eigene Färberei mit einer von der Umweltbehörde zertifizierten Wasseraufbereitungsanlage.

Colombo, "Barefoot Café", Sri Lanka, © SriLanka-Lifestyle.com by Nathalie Gütermann

Das Barefoot-Erlebnis inklusive Shop, Kunstgalerie und Hofcafé, bietet jedem Besucher ein Kaleidoskop an Farben, interessantem Design, originellen Produkten und totaler Entspannung. Es ist tatsächlich ein verstecktes Schatzkästlein mitten im Zentrum von Colombo.

Barefoot Garden Café & Shop, 704 Galle Road, Colombo 🔗 Webseite


Paradise Road Shop


Wir bleiben beim Shopping. Der Begriff “Paradise Road” mag in diesem Zusammenhang etwas missverständlich sein, denn er bezeichnet nicht etwa eine “Straße”, sondern eine Villa.

Colombo, "Paradise Road Shop", Sri Lanka, © SriLanka-Lifestyle.com by Nathalie Gütermann

In dem herrschaftlichen Stadthaus ist ein edles Haushaltswarengeschäft mit stilvollen Dekoartikeln untergebracht, darunter feinstes Geschirr, Silberwaren und jede Menge origineller Wohnaccessoires.

Der Shop ist täglich von 10:00 bis 19:00 Uhr geöffnet.

Colombo, "Paradise Road Shop", Sri Lanka, © SriLanka-Lifestyle.com by Nathalie Gütermann

Der “Paradise Road Store” wurde 1987 vom srilankischen Designunternehmer Udayshanth Fernando ins Leben gerufen. Zunächst wurde das Unternehmen als Einzelhandel gegründet, 1994 kam ein Café hinzu, dann ein Restaurant und schließlich auch eine Kunstgalerie.

Mit dem ersten Boutique-Hotel namens “Tintagel Colombo”, das 2007 eröffnet wurde, hat Udayshanth Fernando sein Portfolio auf das Gastgewerbe ausgedehnt. Darauf komme ich gleich noch zu sprechen…

Colombo, "Paradise Road Shop", Sri Lanka, © SriLanka-Lifestyle.com by Nathalie Gütermann

Zunächst schlendern wir staunend durch den Paradise Road Flagship Store in der Dharmapala Mawatha Road. An jeder Auslage bleibe ich stehen – so viele interessante Sachen finden sich hier. Wo soll ich nur anfangen…? Ich bin tatsächlich überwältigt von den hier ausgestellten originellen Deko-Stücken.

“Paradise Road” ist heute eine weltbekannte Lifestyle-Designmarke, die Einzelhandel, mit Kunst, Design und Gastfreundschaft verschmelzen lässt. Gründer und Unternehmer Fernando bringt seine Philosophie wie folgt auf den Punkt: “Ich habe immer das gemacht, was mir Spaß macht”.

“Am Ende unseres Lebens bereuen wir nur die Dinge und Chancen, die wir verpasst und nicht genutzt haben…”

Paradise Road Store, 213, Dharmapala Mawatha, Colombo 🔗  Webseite


Gallery Café


Das “Paradise Road Gallery Café” wurde 1988 gegründet und ist heute eine Institution in Colombo. Dieses Konzept beinhaltet eine höchst originelle Mischung aus lokalen Kunstwerken, spannender Architektur und Essen.

Colombo, "Gallery Café", Sri Lanka, © SriLanka-Lifestyle.com by Nathalie Gütermann

Hier befinde ich mich im Innenhof des Cafés, wo der “morbide Charme” absolut gewollt ist. Mir gefällt das gut!

Die eigenwillige Ästhetik im Patio und den Innenräumen ist tatsächlich einzigartig.  Ebenso wie der zuvor erwähnte “Paradise Road Shop” wurde auch das “Gallery Café” vom höchst kreativen Designer Udayshanth Fernando entworfen.

Colombo, "Gallery Café", Sri Lanka, © SriLanka-Lifestyle.com by Nathalie Gütermann

Mit diversen Speisepavillons im Freien, den charakteristischen Zementwänden, dem schmiedeeisernen Mobiliar und der ständig wechselnden Kunstausstellung wurde das Restaurant in vielen Lifestyle-Magazinen hochgelobt.

Colombo, "Gallery Café", Sri Lanka, © SriLanka-Lifestyle.com by Nathalie Gütermann

Zum Beispiel in der New York Times, im Conde Nast Traveller, in der Vogue India, im Delicious Magazine, im Australian Gourmet Traveller, und im Luxe City Guide.

Colombo, "Gallery Café", Sri Lanka, © SriLanka-Lifestyle.com by Nathalie Gütermann

Das Gallery Café & Restaurant ist international anerkannt und wurde mehrfach ausgezeichnet. Unter anderem mit dem “Essence of Asia” by Asia’s 50 Best Restaurants.

Colombo, "Gallery Café", Sri Lanka, © SriLanka-Lifestyle.com by Nathalie Gütermann

The Gallery Café, 2 Alfred House Rd, Colombo 🔗  Webseite


“Tintagel” Boutique Hote & Restaurant


Dinner Time! Wir sind mit Nilanka und seiner Frau zum Abendessen in dem zauberhaften Tintagel Hotel verabredet (Fotos: Tintagel Facebook Page).

Auch diese Location gehört zum Portfolio der Paradise Road Group of Companies. Und wie nicht anders zu erwarten hat diese  Unterkunft – ebenso wie der “Paradise Road Shop” und das “Gallery Café” – außerordentlichen Charme und Stil.

Tintagel wurde 1930 fertiggestellt und war als Wohnsitz für Dr. Lucian de Zilwa gedacht.

Colombo, "Tintagel Boutique Hotel", Sri Lanka, © SriLanka-Lifestyle.com by Nathalie Gütermann

Mitte der 1940er Jahre erhielt de Zilwa jedoch den Befehl, sein Anwesen zu räumen, damit dort hunderte Soldaten untergebracht werden konnten. Angesichts der politischen Lage verkaufte er seine Villa an Sir Solomon Dias Bandaranaike, der 1956 Premierminister wurde, jedoch 3 Jahre später auf der Tintagel-Veranda erschossen wurde.

Unmittelbar danach, im Jahre 1960, trat Witwe Sirimavo Bandaranaike seine Nachfolge an und wurde Sie war die erste frei gewählte Regierungschefin der Erde.

Colombo, "Tintagel Boutique Hotel", Sri Lanka, © SriLanka-Lifestyle.com by Nathalie Gütermann

1970 und 1994 gewann sie erneut die Wahlen, wodurch Bandaranaike die am längsten amtierende Premierministerin Sri Lankas wurde. Nach ihrem Tod verpachtete  ihre Tochter das Familienheim an den Unternehmer Udayshanth Fernando, der aus dem majestätischen Herrenhaus das “Paradise Road Tintagel Hotel” schuf.

Und genau hier, wo die politische Geschichte Ceylons geschrieben und entschieden wurde, treffen wir unsere Freunde. Übrigens saß im November 2013 schon S.K.H. Prinz von Wales gemeinsam mit seiner Frau Camilla auf dieser idyllischen Garten-Veranda.

olombo, "Tintagel Boutique Hotel", Sri Lanka, © SriLanka-Lifestyle.com by Nathalie Gütermann

Der heutige König Charles von England war in diesem exquisiten Privathotel untergekommen, um am Treffen der Regierungschefs des Commonwealth in Colombo teilzunehmen.

Und nun waren also auch wir hier im Tintagel zu Besuch und genossen die elegante Atmosphäre. Gerade bei Einbruch der Dunkelheit verwandelt sich das Courtyard Restaurant in eine magische, von Kerzen beleuchtete Location – perfekt für ein wahrlich royales Dinner…

Colombo, "Tintagel Boutique Hotel", Sri Lanka, © SriLanka-Lifestyle.com by Nathalie Gütermann

Paradise Road Tintagel, 65 Rosmead Place, Colombo 🔗  Webseite


Park Street Mews


Noch einen Absacker gefällig? Die vielleicht kultigste Gasse in Colombo ist eine kopfsteingepflasterte Sackgasse in unmittelbarer Nähe des Viharamahadevi Parks.

In der Park Street Mews wurden eine Reihe alter Lagerhäuser und Pferdeställe in kleine süße Bistros, Pubs und Bars umfunktioniert, wo Sie den kleinen Hunger und den großen Durst stillen können.

Colombo, "Park Street", Sri Lanka, © SriLanka-Lifestyle.com by Nathalie Gütermann

Hier geht normalerweise die Post ab. Weil wir aber kurz nach der Corona-Perdiode hier waren, ging es recht gemächlich zu.

In der Nacht wird die “Park Street Mews” mit ihren Wandmalereien von vielen bunten Kronleuchtern und unzähligen Lichterketten erleuchtet, die das Entertainment-Sträßlein in eine surreale Kulisse verwandeln.

Colombo, "Park Street", Sri Lanka, © SriLanka-Lifestyle.com by Nathalie Gütermann

Sicher ist: ohne Nilanka und seine Frau Lahari hätten wir diese äußerst hippe Sackgasse definitiv nicht gefunden. “Bohoma istouti” – vielen herzlichen Dank!

“Park Street Mews”, No. 48 Park Street, Colombo 🔗  Webseite


Mount Lavinia Beach & Sugar Beach Club


Am nächsten Tag haben wir uns erneut mit dem charmanten Paar aus Colombo verabredet.

Colombo, "Mount Lavinia Beach", Sri Lanka, © SriLanka-Lifestyle.com by Nathalie Gütermann

Nilanka und Lahari haben ein “special place” im Sinn, um vor unserer Abreise noch den ein oder anderen Cocktail mit uns zu genießen. Und diesen Platz kennen nur echte Insider.

“Wir nehmen Euch mit zum Beach!” – “Strand?” frage ich ungläubig. “Wo gibt’s denn mitten in Colombo einen Strand??” – “Ihr werdet schon sehen”, antwortet mir Nilanka verschmitzt.

Colombo, "Mount Lavinia Beach", Sri Lanka, © SriLanka-Lifestyle.com by Nathalie Gütermann

Und tasächlich! Nur 25 Minuten von unserem Hotel Galle Face entfernt, befindet sich dieser endlos lange und breite Sandstrand. Einige kleinere Gästehäuser und Restaurants säumen den Strandrand und dort gibt’s auch den “special place”, nämlich einen echt lässigen Beach-Club.

Colombo, "Mount Lavinia Beach", Sri Lanka, © SriLanka-Lifestyle.com by Nathalie Gütermann

Der Mount Lavinia Beach liegt in einem Vorort von Colombo und wer hierher kommt, ist ganz plötzlich – außerhalb der quirligen Stadt – in einem “ganz anderen Film” gelandet. 

Wir finden es jedenfalls traumhaft, dass man in Sri Lankas Metropole das Beste von beiden Welten bekommt: City Life & Beach Fun!

Colombo, "Mount Lavinia Beach", Sri Lanka, © SriLanka-Lifestyle.com by Nathalie Gütermann

Allerdings – und das ist für Familien wichtig zu wissen: das Meer ist hier aufgrund starker Strömungen für kleine Kinder nicht geeignet.

Aber für  Beach Volleyball oder für einen ausgedehnten Spaziergang ist der Strand perfekt geeignet.

Colombo, "Mount Lavinia Beach", Sri Lanka, © SriLanka-Lifestyle.com by Nathalie Gütermann

Besonders empfehlenswert ist der direkt am Mount Lavinia Beach gelegene Sugar Beach Club.

Da er dem unbewohnten Teil des Strandes zugewandt ist, hat man einen uneingeschränkten Blick auf das Meer und den Sonnenuntergang. Deshalb ist dies ein beliebter Platz für eingeweihte Sri-Lanker und Expats, die hier leben.

Colombo, "Sugar Beach Club", Sri Lanka, © SriLanka-Lifestyle.com by Nathalie Gütermann

So ziemlich verrückt ist allerdings die Tatsache, dass sich der Beach Club unmittelbar – und zwar ganz direkt – an einer Bahnlinie befindet. Wie abgefahren ist das denn! Auch muss man erst einmal die Schienen überqueren, um in das angesagte Lokal zu kommen…

Aber auf der Strandseite angekommen, hört man nicht einen Pieps. Keine Bahn, keinen Lärm – nur das sanfte Rauschen der Wellen.

Colombo, "Sugar Beach Club", Sri Lanka, © SriLanka-Lifestyle.com by Nathalie Gütermann

Im Sugar Beach Club eröffnet sich einem eine ganz herrlich chillige Welt. Mit seiner geschmackvollen Innen- und Außenlounge lädt der Club zu einem entspannten Tag am Strand ein.

Wir wir erfahren, kommen Nilanka und Lahari oft hierher, um am Wochenende auszuspannen. Dank einer exzellenten kleinen Speisekarte und einer gut bestückten Bar lohnt es sich allemal, den ganzen Tag bis in die Abendstunden hier abzuhängen. 

Colombo, "Sugar Beach Club", Sri Lanka, © SriLanka-Lifestyle.com by Nathalie Gütermann

Auch wir bleiben bis zur blauen Stunde am Mount Lavinia Beach, blinzeln in die tief stehende Sonne und genießen die Happy Hour am glitzernden Meer.

Dank unseren Freunden haben wir Sri Lanka nochmals aus einer ganz anderen Perspektive kennengelernt. Deren Lifestyle-Tipps waren für uns Gold wert, und was wir hier in nur 2 Tagen erlebt haben, wird uns ewig in Erinnerung bleiben.

Eins steht jedenfalls für uns fest. “Es wird definitiv ein nächstes Mal geben”, geloben wir den beiden. “Wir haben ja noch längst nicht alles gesehen, in Zukunft möchten wir noch sehr viel mehr Ecken mit Euch entdecken. Also kommen wir garantiert wieder. Versprochen…!


© Text: Nathalie Gütermann. Fotos: Nathalie Gütermann/Jörg Baston


Lesen Sie auch diese interessanten Berichte zum Thema:

Colombo City Tour: Top-Attraktionen

Hotel-Empfehlung: “GalleFace”

Share this article on